Fahrradreifen flicken – Eine Anleitung

Einen Fahrradreifen flicken ist nicht so schwer und kann von jedem schnell und einfach selbst gemacht werden


Das Fahrradreifen flicken wird hier genau erklärt.

Was wird benötigt?

  • Ein 15er Maulschlüssel
  • 1 Schlitz- oder Kreuzschraubenzieher (bei Rücktrittbremse)
  • 8er oder 10er Maulschlüssel (bei Rücktrittbremse)
  • Zwei Montierhebel
  • Eine Kombizange
  • Luftpumpe
  • Eine Schüssel mit Wasser
  • Ein Kugelschreiber
  • Ein Fahrradflickset

Fahrrad zum Flicken vorbereiten

Als erstes drehen wir das Fahrrad um, so dass es auf Sattel und Lenker stabil steht, damit wir bequem den Fahrradreifen flicken können. Dann schauen wir nach, ob das Loch sichtbar von außen zu sehen ist. Steckt noch ein Nagel oder eine Heftzwecke im Reifen, entfernen wir die erstmal. Ist der Platten zum Beispiel durch eine Scherbe entstanden, sollte der Schnitt nicht länger als ein bis zwei Zentimeter sein. Ist er es doch, muss leider ein neuer Fahrradschlauch gekauft werden. Die Anleitung hier hilft aber auch dabei weiter, da nur der Arbeitsschritt des Loch Findens und Flickens übersprungen werden kann.

Als nächstes hängen wir die Bremse aus. Das geht von Modell zu Modell verschieden. Manche hakt man am Bremshebel aus, andere an der Bremse selbst. Die Bremsbacken werden einfach zusammengedrückt und dann sieht man meistens schon, wo man das Bremsseil aushaken kann, erst jetzt kann der Fahrradreifen zum flicken entnommen werden.

Das Rad und der Mantel werden herausgenommen

Nun kommt der 15er Maulschlüssel zum Einsatz. Und zwar an der Stelle, wo die Radnarbe an der Fahrradgabel befestigt ist. Wir setzen den Maulschlüssel an und drehen entgegengesetzt des Uhrzeigers. So löst man auf beiden Seiten die Radmuttern. Jetzt kann man problemlos das Rad aus der Fahrradgabel ziehen.
Jetzt brauchen wir die Montagehebel. Diese setzen wir so weit wie möglich entfernt vom Fahrradventil weg an. In dem Fahrradmantel befindet sich am Rand zur felge hin ein Drahtseil, damit der Reifen fest auf der Felge sitzt. Den gilt es nun über die Felge zu hebeln. (Dabei müssen wir sehr vorsichtig sein, um weitere Verletzungen des Schlauchs zu vermeiden. Sollte es einem doch passieren ist es auch kein Drama, dann müssen halt zwei Löcher geflickt werden.) Wir drücken also mit dem Daumen den Mantel etwas von der Felge weg und gehen mit der Spitze des Montierhebels unter den Rand. Genauer gesagt zwischen Mantelrand und Schlauch und hebeln den dann nach außen über die Felge. Dann nehmen wir den zweiten Montierhebel und setzten den fünf bis zehn Zentimeter vom ersten Motierhebel weg an der Zweiten Stelle an und hebeln auch dort den Fahrradmantel über die Felge. Nun sollte es nach dem Schema weitergehen, bis man den Mantel auch mit der bloßen Hand über die Felge bekommt.
Ausbau des Hinterrads bei Rücktrittbremse:
Haben wir es mit einem Fahrrad mit Rücktrittbremse zu tun, müssen wir beachten, dass auf der linken Seite der Hinterradgabel ein Haltearm befestigt ist. Den müssen wir abschrauben, bevor wir das Hinterrad ausbauen können. Dafür benötigen wir den 8er oder 10er Maulschlüssel (kommt auf die Schraube an, die verbaut wurde) und einen Schraubenzieher.
Je nachdem welche Schraube Ihr vorfindet – die muss ab!
Der Schlauch wird herausgenommen

Dann müssen wir den Schlauch aus dem Mantel holen. Dabei müssen wir auf das Ventil achten. Ist es ein Autoventil, kann man das Ventil einfach von außen nach innen drücken, da es nur mit einer Gummischicht in dem Ventilloch der Felge gehalten ist. Bei klassischen Fahrradventilen muss erst einmal das Ventil entgegengesetzt des Uhrzeigers abgeschraubt werden. Dann ist ist der Ventilsteg noch mit einem Schräubchen gesichert. Da nehmen wir und eine Kombizange, greifen das Schräubchen und drehen auch wieder entgegengesetzt des Uhrzeigers einige Umdrehungen, bis man es auch mit den Fingern abschrauben kann. Hiernach drücken wir den Rest des Ventilstegs in den Mantel rein und holen den Fahrradschlauch am Venilsteg aus dem Mantel heraus.

Wo ist das Loch?

Bei den klassischen Fahrradschläuchen drehen wir nun das Ventil wieder auf den Ventilsteg und pumpen den Fahrradschlauch ein wenig auf, so dass er etwas dicker erscheint, als der Fahrradreifen. (Geht das nicht ist das Loch so groß, dass man es auch so finden müsste.) Jetzt brauchen wir die Schüssel mit Wasser und halten den Schlauch zunächst samt Ventil unter Wasser, denn manchmal ist auch nur das Ventil defekt. Kommen jetzt keine Blubberblasen, drehen wir den Schlauch solange durch das Wasser bis wir wieder am Ventil angekommen sind. Ist der Schlauch oder das Ventil kaputt, kommen an der defekten Stelle die Blubberblasen. Nun holen wir den Schlauch aus dem Wasser, trocknen ihn an der Stelle, wo das Loch ist und kreisen das Loch mit einem Kugelschreiber ein.

Fahrradreifen flicken

Jetzt nehmen wir das Flickenset zum Beispiel von Rema TipTop in dem folgende Dinge enthalten sein sollten:

  • Verschiedene Flicken (die Runden für Löcher und die länglichen für Risse oder Schnitte)
  • Schmirgelpapier
  • Eine Tube Gummikleber

Jetzt nehmen wir uns das Schmirgelpapier und schleifen den Schlauch rund um das Loch ab. (Eventuell mit dem Kugelschreiber noch mal nachmalen, so dass wir immer wissen, wo das Loch ist.) Und zwar so groß, dass die rauhe Stelle etwas größer ist, als der Flicken. Nun nehmen wir den Gummikleber und tragen auf die angerauhte Stelle etwas Kleber auf und warten einen Moment, bis die Oberfläche des Klebers aufhört zu glänzen.
Das ist dann der richtige Zeitpunkt an dem wir die Schutzfolie das Flickens entfernen und diesen dann ganz fest zwei Minuten lang auf die Klebestelle drücken. Danach noch mal 5 -10 Minuten ruhen lassen. Jetzt sollte der Flicken so fest sitzen, dass auch die Folie am Rücken des Flickens abgezogen werden kann.
Jetzt prüfen wir mit der Wasserschüssel nochmal, ob jetzt wirklich kein Loch mehr da ist. Keine Blubberblasen mehr? Wunderbar, dann kann jetzt wieder alles zusammengebaut werden.

Jetzt nur noch zusammenbauen

Wir schrauben das Ventil ab und stecken den Ventilsteg an der Stelle wo in der Felge das Loch ist wieder in den Mantel, so dass nichts mehr vom Fahrradschlauch zu sehen ist. Dann Drücken wir an der Stelle vom Fahrradmantel aus den Ventilsteg durch das Loch und sichern den Ventilsteg wieder mit dem Schräubchen, damit es nicht wieder reinrutschen kann. (Diesmal aber in Uhrzeigerrichtung drehen)
Jetzt bringen wir den Mantel wieder über den Felgenrand. Wir greifen uns an einer Stelle den Mantel und drücken ihn in die Felge und halten dort fest. Etwa 10 cm weiter drücken wir an der nächsten Stelle den Mantel Über die Felge. Solange bis der Mantelrand komplett hinter dem Felgenrand verschwunden ist. Manchmal muss man für die letzten cm nochmal die Montierhebel benutzen, da mache Mäntel auch mal ziemlich eng sein können. Aber man bekommt beim Ausbauen schon ein Gefühl dafür, wieviel Kraft man benötigt.
So nun können wir das Ventil wieder aufschrauben.
Einbau des Vorderrads
Mit dem Luft aufpumpen noch warten, da es einfacher ist den Reifen durch die Bremsbacken zu drücken, wenn noch keine Luft im Reifen ist. Wir stecken jetzt das Vorderrad wieder in die Vorderradgabel und nehmen uns den 15er Maulschlüssel und schrauben die Radmuttern in Uhrzeigerrichtung so fest, wie sie am Anfang waren.
Bremsbacken zusammendrücken und Bremsseil wieder einhängen – fertig schon ist der Fahrradreifen geflickt!!!
Einbau des Hinterrads (bei Rücktrittbremse)
Nun muss beim Einbauen des Hinterrads darauf geachtet werden, dass die Kette auch auf dem Zahnrad sitzt. Die Radmuttern anschrauben – aber noch nicht zu fest – die Kette muss ja noch gespannt werden. Dafür das Hinterrad fest nach hinten ziehen und darauf achten, dass es gerade in der Gabel sitzt. Ist die Kette stramm, mit dem 15er Maulschlüssel die Radmuttern fest anziehen. Nochmal mit dem Finger prüfen, ob die Kette sich maximal 1 -2 cm runterdrücken lässt (zu stramm sollte sie auch nicht sitzen). Jetzt befestigen wir den Haltearm von der Rücktrittbremse wieder. Schraube wieder fest schrauben – und fertig.

Emanuel Erdmann

6 thoughts on “Fahrradreifen flicken – Eine Anleitung

  1. Pingback: Das Fahrrad aus dem Winterschlaf holen

  2. Hallo!

    Die Anleitung ist wirklich super – vielen Dank dafür.

    Was ich nicht verstehe ist die Tatsache, dass mein Hinterreifen nach dem Festziehen nicht mehr so glatt läuft. Woran kann es liegen? An den Bremsen eventuell? Das wäre aber seltsam, denn an den Bremsen habe ich nichts verändert…

    Danke im Voraus.

    • Hallo, danke., dass es geholfen hat. Warum das Rad nicht mehr ganz so glatt läuft lässt sich von hier aus schwer beurteilen. Ich habe aber eine Vermutung. Bei neu gekauften Fahrrädern, ohne Fachmännischer Endmontage sind ja meistens die Pedalen noch nicht dran, oder der Lenker muss noch gerichtet werden. Das ist aber nicht alles. Das sind nur die offensichtlichen Stellen die festgezogen werden müssen. Im Prinzip müssen alle Schrauben und Muttern nach gezogen werden. Auch die von den verschiedenen Lagerschalen, wie Lenkkopflager, Tretlager und auch die Radlager. Sind die Lagerschrauben nicht fest gekontert, können sie sich lockern, oder auch festdrehen beim Einbau zum Beispiel, wie ich in dem Fall vermute. Ich werde noch mal ein gesonderten Artikel darüber schreiben.

  3. Ich wusste zwar auch schon vorher wie das geht, nur wie lange man den Gummikleber antrocknen lassen sollte, da war ich mir nicht mehr sicher.
    Danke für die von dir bereit gestellten Informationen.

  4. Besten Dank für die Anleitung! Ich war mir nicht sicher, ob auch auf dem Flicken Gummikleber aufgetragen werden muss. Scheinbar nicht, sondern nur auf den Schlauch. Auf der Tube von “REMA TIP TOP” stand da nämlich nichts drauf. Statt der Montagehebel (die ich nicht hatte), habe ich den Stiel eines großen Löffels genommen. Ging auch ganz gut…

Hinterlasse einen Kommentar zu Mike Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>